Liebe Missions- und Gebetspartner, liebe Freunde

SERBIEN: „Hilfe zur Selbsthilfe“– Nähprojekt für Roma-Frauen war erfolgreich!

Vom 28.1. – 01.2.2020 führte Barbara Gloor mit Esther Keusen den 2. Nähaufbau-Grundkurs in der Roma-Gemeinde Oaza in Jagodina erfolgreich durch. Voller Stolz und Freude präsentieren euch die Teilnehmerinnen in den folgenden Bildern ihre kleinen Kunstwerke:

Die Unkosten von 1.250,– € für diesen 5-tägigen Nähgrundkurs sind noch nicht gedeckt. Vielleicht hat es jemand von euch auf dem Herzen, uns da noch unter die Arme zu greifen. Herzlichen Dank für eure Hilfe!

Reise-Necessair, Taschen und vieles mehr

Alle 7 Nähmaschinen waren im Einsatz

Kulturbeutel fürs Badezimmer

Volle Konzentration bei der Feinarbeit

800.000 Roma in 600 Dörfer warten noch auf die gute Nachricht!

Welches Wort ergibt sich, wenn wir in der nebenstehenden Schriftstelle das Wort “Leben” von hinten nach vorne lesen? “Nebel”!

Kann es sein, dass Menschen die autonom und getrennt von Gott leben, einfach noch einen Nebelschleier vor ihren Augen haben und deshalb den Weg zur Wahrheit und dem ewigen Leben nicht sehen und erkennen können?

In ganz Serbien warten noch 800.000 Roma in 600 Dörfern und Roma-Siedlungen auf das helle Licht des Evangeliums, damit sie aus ihrer Not und Hoffnungslosigkeit auf den Weg zur Wahrheit und ein Leben mit Gott durchdringen können.

Im Oktober 2019 fand in Bosnien unter der Leitung von Pastor Miki Kamberovic die dritte Europäische Roma-Netzwerk Konferenz statt. 220 Pastoren und Leiter sowie Missions- und Hilfswerke aus 33 Ländern Europas, die unter Roma arbeiten, nahmen daran teil.

Gott bewegte die Herzen der Teilnehmer durch ein klares und prophetisches Wort: 1. Korintherbrief 1:27 „Sondern was töricht ist vor der Welt das hat Gott erwählt, dass er die Weisen zuschanden machte; und was schwach ist vor der Welt (unsere unterdrückten, missachteten und ausgestossen Roma-Geschwister), das hat Gott erwählt, …“

Überall in Europa finden grossartige Erweckungen unter den Roma statt! Wir glauben und sind fest davon überzeugt, dass das Volk der Roma in den letzten Tagen für Gott eine entscheidende Rolle spielen wird. Nicht mehr als Sklaven, Tagelöhner und Erntearbeiter auf den Feldern von serbischen Bauern, sondern um als Erntearbeiter Gottes, die letzte und grosse Ernte für das Reich Gottes auch in unseren Nationen hereinzuholen. Preis den Herrn!

Oft denke ich über die Erfüllung des Gospel-Songs: „Oh, when the Saints go marching in …“ nach. Der Ort, wo jeder von uns einmal seinen gerechten Lohn empfangen wird und Tausende von Roma aus allen Nationen vor dem Thron Gottes singen, musizieren und IHN anbeten werden. Da wollen wir dabei sein! Das ist unser gemeinsames Fernziel! Deshalb bleibt mit uns dran, solange es noch Tag ist.

Aus dem Grund wollen wir den Schwerpunkt unserer Arbeit von Ein Herz für Nationen weiter auf die Roma-Pastoren und Jugendlichen in Serbien legen und sie zu “Erntearbeiter mit einer Erntementalität” ausbilden. Unser ultimative Missionsbefehl lautet: Zuerst Jerusalem (Serbien), dann Samaria (Balkanländer) – bis an die Enden der Erde!

Danke, dass ihr mit uns diese Vision teilt und mit euren Gebeten und eurer finanziellen Unterstützung hinter uns steht, damit das Evangelium in den noch 600 Dörfern in Wort und Tat verkündet werden kann. Wie sollen sonst die 800.000 Roma aus dem Nebel zum ewigen Leben finden, wenn wir sie nicht mit der guten Nachricht erreichen?

Auf dem Rückweg von ihrem Reise- und Predigtdienst in Holland und Belgien besuchten uns Pastor Miki und Suzanna Kamberovic, unser Koordinator für die Roma-Arbeit in Jagodina/Serbien, in der Schweiz.

Gemeinsam mit dem Vorstand von Ein Herz für Nationen hatten wir ein Planungsmeeting und besprachen unsere nächsten Einsätze und Zielsetzungen für 2020/21 unter den Roma in den Balkanländern. Am Sonntag diente Miki mit einer kraftvollen Botschaft in unserer Gemeinde “Evangelium für alle Nationen” in Oberwil.

SERBIEN: Pastorenkonferenz & Jugendcamp vom 24.– 31. Mai 2020 in Jagodina

Gruppenbild mit Jugendlichen aus ganz Serbien, Jugendtrainingscamp 2019 in Jagodina

KOSTEN, die für die Durchführung der Pastoren-Konferenz und das Jugend-Trainingscamp vom 24.-31. Mai 2020 für Ein Herz für Nationen anfallen:

Pastorenkonferenz und Jugendtrainingscamp 2020 Kosten
20 Leiter & Pastoren à 12,– € pro Person (Vollpension) x 3 Tage 720,00 €
50 Jugendliche (inkl. Leiter) à 12,– € pro Person (Vollpension) x 3 Tage 1.800,00 €
Flüge/Unterkunft/Transportkosten M. & B. Gloor, O. Steiner, St. Steinle 1.250,00 €
Übersetzter deutsch/serbisch 250,00 €
Busmiete inkl. Chauffeur, Diesel, Autobahngebühren für Teilnehmer 650,00 €
Geränke und Pausensnacks 350,00 €
Sonstiges 280,00 €
Gesamtkosten 5.300,– € : 70 Teilnehmer = ca. 75,– € pro Person 5.300,00 €

Die letzten Vorbereitungen für die Pastorenkonferenz und das 17. Jugendcamp 2020 in Jagodina/Serbien sind voll angelaufen sowie die Flugtickets und Unterkünfte gebucht.

Als Gastsprecher konnten wir unseren langjährigen Freund und Evangelist Stephan Steinle, Leiter und Gründer des “International Harvest Plan” aus München gewinnen. Stephan wird die Leiter und Pastoren in der Vision ermutigen sowie ein geistliches und praktisches Fundament legen, auf dem wir dann während weiteren drei Tagen die Roma-Jugendlichen zu “Erntearbeiter mit einer Erntementalität” ausbilden werden. Ein grosses Investment und Glaubensprojekt in diese nächste Generation mit ewiger Dividende!

Die Früchte aus den vergangenen Trainingscamps sind großartig und sehr ermutigend. Hier ein kurzes Zeugnis aus dem letzten Jugendtrainingscamp im Mai 2019:

Maria, ein 15-jähriges Mädchen aus der Roma Siedlung in Krusevac war zum ersten Mal an einem Jugendcamp dabei. Nach einer Lobpreiszeit hatte ich folgenden Eindruck für sie: „Maria, Gott ruft dich heute als starke Beterin, um für dein Roma-Dorf in den Riss zu treten. Fürchte dich nicht, Gott ist mit dir und deine Freude und Frucht daraus wird gross sein.“

Im Dezember 2019 schickte uns Pastor Miki Kamberovic ein Video, das unser Herz bewegte. Maria ging mit zwei anderen Teilnehmerinnen zurück in ihr Dorf und begannen täglich für die Menschen in ihrer Roma-Siedlung zu beten.

Durch ihre Treue und Gehorsam fanden innerhalb von nur 6 Monaten über 20 Personen und Kinder zum lebendigen Glauben an Jesus Christus. Unter den Roma in Krusevac ist eine kleine Erweckung ausgebrochen! Sie treffen sich regelmässig im Haus bei Maria in der Küche und im Wohnzimmer. Dort werden sie von Pastor Miki und seinen Ältesten aus der Gemeinde in Jagodina tatkräftig unterstützt und im Wort Gottes unterrichtet.

Die Hausgruppe platzt zurzeit aus allen Nähten, denn die Räumlichkeiten sind viel zu klein und es kommen immer mehr Menschen aus dem Dorf dazu. Sie brauchen dringend einen grösseren Versammlungsraum, denn in der Stadt Krusevac leben noch rund 4.000 Roma-Familien. Das ist erst der Anfang, der Erweckung unter den Roma in den Balkanländern und europaweit!

So ein Zeugnis ermutigt uns weiterzumachen! Es zeigt auch welche Auswirkungen eure finanzielle Unterstützung in diese nächste Roma-Generation und das Reich Gottes hat. Danke für eure Treue, Gebete und euer Mittragen in die Arbeit von Ein Herz für Nationen, damit wir gemeinsam unseren Auftrag erfüllen und reichliche Frucht hervorbringen können.

Bilder und Impressionen aus dem letzten Jugendcamp 2019

Max Gloor mit Übersetzer Miki in Aktion

Barbara Gloor und Oliver Steiner startbereit

Botschaft: Das Evangelium wird erst dann zum Evangelium, wenn es verkündet und wie ein Same ausgesät wird!

Männergemeinschaft beim Abendessen

Gemeinsames Frühstück, Mädchen unter sich

Im Voraus ganz herzlichen Dank auch im Namen aller Roma Pastoren, Leiter und Jugendlichen aus ganz Serbien, dass ihr mit euren Liebesgaben es ihnen ermöglicht, damit sie an der Konferenz und dem Trainingscamp 2020 teilnehmen können. Danke für eure Gebete und euer Investment und Mittragen in diese nächste Roma-Generation.

Gottes Segen, liebe Grüsse, und wir freuen uns immer auf ein Feedback auch von euch.

Max und Barbara Gloor
Ein Herz für Nationen